Das Komplettpaket – vom leeren Bauraum bis zum umfangreich getesteten Prototypen bieten wir Ihnen Leichtbau-Kompetenz auf technischem Höchstniveau. Jeder Einzel-Schritt wird dabei dokumentiert, validiert und nahtlos in das Gesamtprojekt eingebunden. Mit LiA Engineering können Sie Ihre Prozesse nicht nur punktuell optimieren. Wir bieten Ihnen auch eine vollständig eigenständige Entwicklung neuer Produkte – und neuer Verfahrenstechnologien.

Bauteilanalyse & Screening

Die Frage am Anfang lautet: Wie sieht das Lastenheft aus? Bevor wir neue Konzepte entwickeln, befassen wir uns eingehend mit der Bauraumuntersuchung, der Bauteilanalyse und vor allem der Machbarkeit, insbesondere unter dem Aspekt der wirtschaftlichen Herstellbarkeit. Letzteres ist eine der Kernkompetenzen im Leichtbau – die Verknüpfung der Vision mit der Wirklichkeit.

Konzeptentwicklung

Sind die Potentiale identifiziert, gehen wir in die Konzept-Phase. Wir vergleichen unterschiedliche Herstellungsansätze und mögliche Materialien, entwickeln anforderungsgerechte Bauweisen und untersuchen diverse Material-Möglichkeiten, wie zum Beispiel Hybridverbunde. Die gefundenen Konzepte bewerten wir unter verschiedenen Gesichtspunkten, zum Beispiel auf Kosten/Nutzen Basis. Denn uns ist natürlich bewusst, wie wichtig Wirtschaftlichkeit in einem kompetitiven Umfeld ist.



Materialauswahl & Materialentwicklung

Die spezifische Materialauswahl ist fester Bestandteil einer effizienten Bauteilauslegung. In diesem Schritt können wir gezielt die geforderten bauteil- und produktspezifischen Eigenschaften in werkstoffspezifische Anforderungen und Bedingungen überführen und diese unmittelbar in die Bauteilauslegung einfließen lassen.

Anspruchvollste Bauteilanforderungen bedürfen zunehmend maßgeschneiderte Werkstoffe. Die Materialentwicklung konzentriert sich sowohl auf Einzelwerkstofflösungen wie z.B. hochfeste metallische Werkstoffe als auch auf spezielle Faserverbundwerkstoffsysteme. Hierbei können entsprechende datenbankbasierte Softwaretools eingesetzt werden, mit deren Hilfe eine effiziente Auswahl und Entwicklung bis hin zur Life-Cycle Bewertungen möglich ist. Auch Ihre neuen Materialien können in Projekt- und Machbarkeitsstudien auf ihre Realisierbarkeit untersucht werden.



Konstruktion

Das gemeinsam mit Ihnen festgelegte Konzept wird in seinen Komponenten zunächst einmal als 3D-Modell im CAD entwickelt. Dieser Prozess erfüllt bereits alle Anforderungen an die spätere Fertigung und dient der weiteren Verfeinerung, bevor es zur Simulation kommt. An dieser Stelle bekommen Sie schon einen guten Eindruck, wie ein späteres Bauteil aussehen könnte.



Simulation

An die Daten, fertig, los! Das könnte man sagen, wenn es zur Simulation kommt. Und wir meinen damit nicht nur die Daten, die wir bekommen. Wir meinen auch die Daten, die wir mit Hilfe experimenteller Untersuchungen In-House bestimmen . Denn für Festigkeitsanalysen, Crashanalysen, Umformanalysen oder die experimentelle Bestimmung von Materialkarten braucht man jede Menge Parameter, damit die Simulation überhaupt aussagekräftige Ergebnisse liefert – Up to date und individuell-



Optimierung

Die iterative und prozessbegleitende Optimierung der Bauteilauslegung stellt die Verbindung zwischen virtueller und physischer Welt dar. Hier werden Restriktionen direkt in Änderungen des Bauteildesigns berücksichtig und übertragen bzw. die Prozessparameter optimiert.

Oder anders gesagt: Wir schauen in dieser Phase noch einmal ganz genau hin – mit dem Wissen aus Simulation und Fertigung. Und kommen so zu einem noch besseren Ergebnis.




Prozessentwicklung

An dieser Stelle kommen Sie noch stärker in unseren Fokus. Denn wir begleiten Sie auch in die Umsetzungsphase. Wir wollen nämlich nicht nur aus dem Bauteil, sondern auch aus dem Fertigungsprozess das Optimum herausholen. Deswegen zeigen wir Ihnen Wege auf, wie Sie von Ihrer aktuellen Ist-Situation zu neuen Fertigungsansätzen gelangen können – inklusive Machbarkeitsanalyse und Parameterstudien bis hin zum Prototyping.



Validierung

Bei der finalen Validierung geht es um die Wirklichkeit – Testing am Prototypen ist dabei das Stichwort. Und darauf sind wir besonders stolz. Denn auch die tatsächlichen physikalischen Tests können wir bei der LiA Engineering im eigenen Haus abbilden. Lastenheft konform können wir hier die verschiedensten Belastungshorizonte abbilden und mit den Simulationsergebnissen abgleichen. Nach diesem Schritt wissen Sie, was Ihr neues Bauteil wirklich zu leisten in der Lage ist.